PRAXIS FÜR ZAHNHEILKUNDE

Mundakupunktur

Die Mundakupunktur ist schnell und wirkungsvoll durchzuführen und stellt eine sinnvolle Ergänzung zur konventionellen schulmedizinischen Therapie dar. Durch die Stimulation bestimmter Organpunkte werden körpereigene Regulationsmechanismen angeregt, und der Körper des Patienten wird in die Lage versetzt, seine Selbstheilungskräfte zu mobilisieren.

Indikationen (Anwendungsgebiete)

  • chronischer Parodontitis (bakterielle Entzündung des Zahnhalteapparates/Parodont) – zur Stabilisierung der Schleimhautfunktionen
  • chronischer Gingivitis (Zahnfleischentzündung) – zur Stabilisierung der Schleimhautfunktionen
  • Halbseitenkopfschmerz
  • Infektanfälligkeit
  • Migräne
  • psychosomatische Beschwerden
  • Spannungskopfschmerz
  • Trigeminusneuralgie – Schmerzen, die vom Nervus trigeminus (großer Gesichtsnerv) ausgehen
  • Schmerzen und Beschwerden im Bereich:
  • HWS (Halswirbelsäule)
  • BWS (Brustwirbelsäule)
  • LWS (Lendenwirbelsäule)
  • Iliosakralgelenk (ISG; Kreuzdarmbeingelenk)
  • Hüft-, Knie-, Sprung-, Schulter- und Ellenbogengelenk
  • Kiefergelenk
  • Kontraindikationen (Gegenanzeigen)
  • Aphten – kleine Entzündung auf der Mundschleimhaut
  • Prothesendruckstellen
  • Entzündungen
  • Wunden
  • Infektionen im Bereich der Mundschleimhaut

Das Verfahren
Die Besonderheit der Mundakupunktur ist, dass es sich nicht um Hautpunkte wie z. B. bei der Ohrakupunktur handelt, sondern um Schleimhautpunkte. Bei der herkömmlichen Akupunktur wird die positive Wirkung durch das Verweilen der Nadeln im entsprechenden Hautpunkt erreicht. Die Stimulation der Schleimhautpunkte erfolgt durch Injektion von physiologischer Kochsalzlösung oder eines Lokalanästhetikums (lokales Betäubungsmittel). Nadeln über längere Zeit zu setzen ist naturgemäß nicht möglich, da dies zu gefährlich wäre. Das Betäubungsmittel enthält keine gefäßdilatierenden (gefäßerweiternd) oder verengenden Zusätze, sodass die Behandlung keine systemischen Folgen hat. Die Mundakupunkturpunkte sind aufgrund ihrer erhöhten Druckempfindlichkeit von ihrer Umgebung abgrenzbar und werden in Gruppen eingeteilt:

  • Vestibulumpunkte – diese Punkte liegen in der Lippen- und Wangenschleimhaut
  • Retromolarpunkte (Neunergebiet) – diese Punkte liegen im Bereich hinter den Weisheitszähnen
  • Punkte der aufsteigenden Mandibula – diese Punkte befinden sich etwa in der Mitte zwischen Ober- und Unterkiefer am Vorderrand des aufsteigenden Unterkiefers (Mandibula)
  • Frenulumpunkte – Punkte, die sowohl im Bereich des oberen als auch des unteren Lippenbändchens liegen
  • extraorale Punkte – Punkte, die außerhalb der Mundhöhle liegen und durch Punktfortpflanzung entstehen

Das Auffinden der Akupunkturpunkte geschieht über ein leichtes Berühren der Schleimhaut. An den meisten Stellen werden diese Berührungen kaum wahrgenommen. Wird ein Punkt getroffen, der therapiebedürftig ist, erkennt der Patient dies an einem deutlich intensiveren Empfinden und kann dies seinem behandelnden Arzt mitteilen. Anschließend wird die betroffene Stelle stimuliert, sodass eine gezielt positive Fernwirkung auf eine erkrankte, behandlungsbedürftige Struktur entsteht. Einige praktische Beispiele für Akupunkturpunkte sind unter anderem:

  • Niere, Blase – im Bereich der Schneidezähne (lat. Dentes incisivi, verkürzt nur Incisivi, Singular Dens incisivus zu incidere – „einschneiden“)
  • Leber, Gallenblase – im Bereich der Eckzähne (lat. Dens caninus, Plural Dentes canini, oft nur Canini)
  • Lunge, Dickdarm – im Bereich der vorderen Mahlzähne
  • Magen, Milz – im Bereich der hinteren Mahlzähne (Molar (Dens molaris (von lat. molaris „Mühlstein“), (Pl. Dentes molares) ist ein großer Backenzahn, auch Mahlzahn genannt)
  • Herz, Dünndarm – im Bereich der Weisheitszähne  (Synonyme: Dritte Molaren, Dentes serotini, Dentes sapientes)

Mögliche Komplikationen
Bei der sachgemäßen Durchführung der Mundakupunktur werden keine unerwünschten Nebenwirkungen beobachtet